Wie erkennt man Fälschungen?



Weltweit handelt es sich bei zehn Prozent aller vertriebenen Pharmazeutika um Fälschungen. Im Online Handel ist dieser Wert noch einmal drastisch höher, denn insgesamt 50 Prozent aller Medikamente werden als falsche Duplikate verkauft. Neben Haarwuchsmitteln, Diät- und Antibabypillen gehören Potenzmittel zu den meist vertriebenen Fälschungen. Das Medikament Viagra ist dabei das mit Abstand am meisten gefälschte Präparat. Dabei ist es selbst beim Bezug des Medikaments relativ einfach sich vor Fälschungen zu schützen und Original Präparate zu erkennen. Dieser Beitrag verrät Ihnen 7 Hinweise, auf die Sie achten müssen, um Original Viagra vom Hersteller Pfizer zu identifizieren.

 

Hinweis 1: Das einzigartige Hologramm von Original Viagra

Pharmahersteller verwenden spezielle Drucktechniken und Hologramme, um die Nachahmung von Medikamenten maßgeblich zu erschweren. Diese Methode zielt vorrangig darauf ab, dem Patienten möglichst viel Sicherheit zu bieten. Folglich ist es ratsam, genau hinzuschauen, ob das auf der Verpackung befindliche Hologramm tatsächlich authentisch ist. Ein Original Hologramm ist daran zu erkennen, dass es sich während der Bewegung der Verpackung stets verändert. Je nach Blickwinkel wird auf dem Hologramm ein anderes Bild sichtbar. Das Hologramm trägt den Schriftzug „Pfizer“.
 

Hinweis 2: Integrierte Blindenschrift auf der Original Verpackung

Im Sinne eines integrativen Ansatzes sind alle Medikamente mit der Brailleschrift versehen. Auf diese Weise haben Menschen mit Sehbehinderung die Möglichkeit, sich selbstständig über das jeweilige Arzneimittel zu informieren. Auf der Original Viagra Verpackung sind Dosierungshinweise ebenso in Brailleschrift vermerkt. Auch sehende Personen können diese leicht erhobenen Punkte erfühlen. Sollten diese Markierungen nicht vorhanden sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um eine Medikamentenfälschung handelt.
 

Hinweis 3: Ungeöffnete Arzneimittelverpackung

Achten Sie sehr genau darauf, dass die Schachtel beim Kauf komplett unbeschädigt ist. Es ist empfehlenswert zu überprüfen, ob die Viagra Verpackung eventuell geöffnet und anschließend erneut verschlossen wurde. An den Öffnungslaschen ist dies meist recht gut zu erkennen. Der Hersteller Pfizer versieht all seine Medikamentenschachteln mit dem Hinweis, dass geöffnete Exemplare in keinem Fall wieder verwendet werden dürfen.
 

Hinweis 4: Tippfehler auf der Arzneimittelverpackung

Originalmedikamente werden ausschließlich mit fachlich als auch grammatikalisch korrekten Aufdrucken sowie Packungsbeilagen ausgeliefert. Entsprechend können Tipp- oder Grammatikfehler auf der Verpackung oder auch in der Packungsbeilage auf ein Viagra Plagiat hinweisen. Hören Sie nicht auf Argumente, die Tippfehler seien ein Grund für den günstigen Verkauf. Pharmahersteller wie Pfizer würden unter keinen Umständen Produkte mit inkorrekten Aufdrucken oder Fehlschreibweisen freigeben.
 

Hinweis 5: Ein Blick auf die Original Viagra Blisterverpackung

Die Viagra Tabletten werden in typischen Blistern verpackt. Das Original Medikament besitzt Sicherheitsmerkmale, welche sich direkt auf der Aluminiumfolie befinden. Auf jedem Blister ist auf der Rückseite der Schriftzug „Sildenafil“ in 23 verschiedenen europäischen Sprachen aufgedruckt. Darüber hinaus sind sowohl der Firmenname als auch der Medikamentenname Pfizer und die Dosierung des Medikaments ersichtlich.

Zudem ist es empfehlenswert, genau auf den oberen Rand der Aluminiumfolie einer jeden Blisterverpackung zu achten. Auf dieser ist die Chargennummer vermerkt. Es handelt sich hierbei um eine sehr kleine, jedoch mit bloßem Auge erkennbare Zahl. Direkt daneben wird das Ablaufdatum des Medikaments. Bitte beachten Sie: Auch in Viagra Fälschungen werden oftmals Chargennummer und blaufdatum mit aufgedruckt. Meist ist der Aufdruck jedoch weniger wertig und einheitlich. Schauen Sie hier sehr genau hin.
 

Hinweis 6: Aussehen der Viagra Tabletten

Gefälschte Filmtabletten ähneln den Original Viagra Tabletten mitunter sehr stark. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten, um das Original zu identifizieren. Fühlen Sie über die Oberfläche der Tablette. Während das echte Präparat eine eher glatte Oberfläche aufweist, sind Fälschungen oftmals etwas rauer. Werfen Sie einen genauen Blick auf den eingestanzten Firmennamen und die Dosierung und prüfen Sie, ob diese akurat sind. Oftmals sind die Einstanzungen bei Fälschungen leicht verrutscht oder wirken weniger wertig. Zuletzt überprüfen Sie die Tablettenfarbe auf den markenüblichen Blauton. Tipp: Bewahren Sie eine Original Tablette auf, um diese mit Ihren Folgebestellungen abzugleichen. So können Sie schnell identifizieren, ob es sich bei Ihrem Präparat um ein Original handelt. Nehmen Sie diese Abweichungen sehr ernst und sehen Sie im Zweifelsfall von der Einnahme des Medikaments ab, bevor die Authentizität belegt ist.
 

Hinweis 7: Schauen Sie auf die Packungsbeilage

Eine Packungsbeilage ist relativ leicht zu fälschen, da weder Wasserzeichen noch Hologramme verwendet werden. Dennoch lohnt auch hier ein genauer Blick. Achten Sie darauf, dass die Logos korrekt und akurat gedruckt sind. Prüfen Sie ebenfalls, ob der Gesamtaufdruck auf der Packungsbeilage linear und gerade ist. Die Packungsbeilage ist immer in der Sprache der versendenden Apotheke enthalten.

 

Über uns

Über uns

Sparen Sie bis zu 80% begehrtesten Medikamenten. Premium Potenzmittel für den Verkauf und Vertrieb von WHO (World Health Organization) zertifizierten Arzneimitteln. Wir bieten ein umfangreiches Sortiment an Markenprodukten sowie generische Medikamente (Generika). Unsere Markenprodukte wie...

YOU MIGHT ALSO LIKE

Ursachen von Erektionsproblemen

Fast alle Männer fühlen sich verzweifelt, wenn sie an Erektionsstörungen leiden. Doch es gibt viele Möglichkeiten, diese erfolgreich zu behandeln! Wichtig...

Viagra Alternativen

Viagra ist das erste Medikament, welches zur Behandlung von erektiler Dysfunktion zugelassen wurde. Eher durch Zufall entdeckte der Pharmahersteller Pfizer, dass der entwickelte...

10 Fakten &Irrtümer über Viagra

Viagra war das weltweit erste Potenzmittel und wurde im Jahr 1998 offiziell zugelassen. Bis heute wird es Männern mit Erektionsstörungen verschrieben.

Wie erkennt man Fälschungen?

Weltweit handelt es sich bei zehn Prozent aller vertriebenen Pharmazeutika um Fälschungen. Im Online Handel ist dieser Wert noch einmal drastisch höher, denn insgesamt...